Ongerscheide zwesche Versione vun dä Sigg „Arnoldswiele“

Kein Veränderong aam Ömfang ,  vör 6 Johre
M
Dat heutije Dörp ess 922 dat iezte Mol en en Urkund erwähnt wudde. Jedoch wudd et damols noch Ginizwilre jenannt. Noch heut deht die Ginnizweilerstroß ahn der ietzte Name erennere. 1168 heiß et en en angere Urkund ävve ahlt Wilre Sancti Arnoldi on em Laufe der Zeit es os Wilre Sancti Arnoldi Arnoldswiele wudde. En Arnoldswiele litt och der Mann en der ahl Keresch bejrave, der dem Dörp der Name johf. Der Mann hosch Nöll (Arnold) on widd noch höck en der Umjejend besondersch veriehrt, denn Nöll es ene Hellije on widd och Arnold von Arnoldswiele, op Huhdütsch Arnold von Arnoldsweiler jenannt. Jestorve es hiar öm 800 eröm.
 
Em Mittelalter johf et em Dörp och ene Jerichtssitz on seit dem 14. Jh. jehuert et zöm Herzogtum Jülich. Von 1794 bes 1814 stond die Ortschaff onge französischer Herrschaft. Onge der Franzuse es och die Maire d`Arnoldsweiler jejründet wudde. Zo der Maire jehuerte nevve Arnoldswiele och noch Elle, Huus Ruath on Muschenich. Os der Maire wudd en preußischer Zick die Bürgermeisterei Arnoldsweiler. Evve1936Evve 1936 wudd die Bürjermeesterei alhltahlt wedde opjelöst, jenau wie die Bürjermeesterei Miazenich. Su kom et dann, dat me Arnoldswiele metsamp Elle, Huus Ruath on Muschenich zom neue Amp Miazenich enjedehlt hät.
 
Em zweide Weltkreech johf et och e Kriegsgefangenenlager, wo vill Löck ihe Lävve losse mosste, vor Allem Russe, Pole on Franzuse. Em Februar 1945 es Arnoldswiele von der Nazziherrschaft befreit wudde, wudd dobei ävve och stärrek beschädisch.
1210

Änderonge