Ongerscheide zwesche Versione vun dä Sigg „Paveier“

6211 <i lang="en" xml:lang="en" dir="ltr">Bytes</i> fottjenumme ,  vör 9 Johre
M
kein Zosammefaßong
(aapaaße)
MKeine Bearbeitungszusammenfassung
Di '''Paveier''' sin en [[Bänd]] uß [[Köln|Kölle]]. Se senge vill op [[Kölsch (Sprooch)|Kölsch]] ävver nit nuo. Se dunn fill em [[Karneval|Kanevall]] shpille, hatte haufewies Faßtelooventßtophits, se sinn ävver och sönß joot dobäij un shpillen_et_jannze Joohr övver. Zick ville Johre jehüühre se zo dä Top-Bänds us d´r Domstadt - däm kölsche Kleeblatt.2013 weed die Bänd 30 Johr alt. Am 2. Juni dunn se kräftisch Jebootsdach fiere - met enem Open-Air am Tanzbrunne.
Di '''Paveier''' sin en [[Bänd]] uß [[Köln|Kölle]].
Se senge vill op [[Kölsch (Sprooch)|Kölsch]] ävver nit nuo.
Se dunn fill em [[Karneval|Kanevall]] shpille, hatte haufewies Faßtelooventßtophits, se sinn ävver och sönß joot dobäij un shpillen_et_jannze Joohr övver. Zick ville Johre jehüühre se zo dä Top-Bänds us d´r Domstadt - däm kölsche Kleeblatt.2013 weed die Bänd 30 Johr alt. Am 2. Juni dunn se kräftisch Jebootsdach fiere - met enem Open-Air am Tanzbrunne.
 
== Et Päsonnal, wie se hück spille==
 
== Dä Vädejangk ==
De miißte vun dä Junge kumme ürshprönglij_uß [[Dellbrück]], nur dä Minibömmel kütt wall uß [[Sölz]]<!-- un dä [[Imi]] Detlef wonnt hück en ??-->. Die hatte ald alß Pänz en_de Scholl meddenann_ze_donn_un Mussik jemaat. De Bänd hät et ald vüür dä Jründung [[Jahr 1983|1983]] jejovve un do hät se sich noch de ''Colonia Rangers'' jenanndt, un se han füür_allem [[Kanntri_Mussik]] op [[Kölsch (Shprooch)|Kölsch]] jemaat, met ier winnish Äfollesch.
 
De Bänd hät et ald vüür dä Jründung [[Jahr 1983|1983]] jejovve un do hät se sich noch de ''Colonia Rangers'' jenanndt,
un se han füür_allem [[Kanntri_Mussik]] op [[Kölsch (Shprooch)|Kölsch]] jemaat,
met ier winnish Äfollesch.
 
Nohdämm se sish dä Naame aveier verpaßß hatte — noh dä [[Paveier (Beruf)|Paveier]] di_t [[Pflasterer|Plaßter]] op unß [[Straße|Shtrooße]] maache — do hann se dä {{lang|en|Kanntri}} fottjelohße.
Dä Naame hätt övverijjenß et ''Heidi Knipp'' uss_em Kölsch_Nohkiksel eruß_jesöök.
 
Zick dämm hann se sish met ettlijje Fasteloovenzhiz joot Jehüer voschaff. Die wooren faß_all vum ''Hans Knipp'' ußjedaach, dä och fö_de [[Bläck Fööss]] schriiv. Et jingk_loßß_med „Am Ruusemondach“ un däm shtimmungßfolle „Ich nemm d'r Dom met“ di bäij [[EMI Electrola|EMI]] erußkoohme.
„Ich nemm d'r Dom met“ di bäij [[EMI Electrola|EMI]] erußkoohme.
 
Koot drop hät dä ''Günter Ilgner'' se en sing ''Gerig Musikverlage'' jehollt un op däm Läjbel ''PAPAGAYO'' produzėet. Hee jov et en jannze Räij joot bekannte, un Leeder di aankoome_un de Pavaijer beqannt jemaat han, wi_dat Danzleed „Beim Toni aan d'r Iesbud“ vüür_allem ävver 1986 dä Supper_Fasteloovenz_Hit „Heut' brennt mein Iglu … (Snappköppskassörsken)“
wi_dat Danzleed „Beim Toni aan d'r Iesbud“ vüür_allem ävver 1986 dä Supper_Fasteloovenz_Hit „Heut' brennt mein Iglu … (Snappköppskassörsken)“
 
 
<!--
Paveier ist erfolgreich mit stimmungsvollen [[kölsch (Sprache)|kölsch]]en Liedern, die oft gekonnt die für [[Rheinland|Rheinländer]] typische Gratwanderung der Gefühle zwischen Lachen und "Kriesche" (Weinen) meistern. Viele der Lieder sind auch schlicht Karnevalsschlager.
 
Die Band ist seit ihrer Gründung ununterbrochen in der gleichen Besetzung tätig - eine Seltenheit im Kölner Raum. Ihr Texter und Komponist ist [[Hans Knipp]],
. Bald darauf wurden sie von den ''Gerig Musikverlagen'' unter dem Label PAPAGAYO produziert. Inzwischen gründete die Gruppe ihr eigenes Label, ''[[Pavement Records|Pavement]]'', unter dem auch erfolgreich andere Kölner Bands, beispielsweise Bläck Fööss und die [[Wise Guys]] spielen.
----
Seit 1983 bilden Bubi (07.07.59) und Micky Brühl (07.07.61), Klaus Lückerath (13.01.55), Bodo Schulz (26.01.50) und Detlef Vorholt (05.05.58) die Kölner Musikgruppe Paveier. Seit 2003 verstärkt Johannes Gokus die Band als Schlagzeuger, 2010 kam mit Sven Welter ein weiterer Sänger hinzu.
2012 schied Micky Brühl aus der band aus.
 
Der Bandname Paveier stammt aus der Zeit der Französischen Besatzung des alten Kölns und ist die Bezeichnung für Straßenpflasterer. Das Wort Paveier wurde ebenso ins Kölsche übernommen wie Trottoir, Chaiselongue oder Parapluie.
 
 
 
 
Rückblick:
 
Im Kölner Vorort Dellbrück wuchsen Bubi, Micky und Detlef auf und gingen dort zur Schule. Sie machten viele Jahre lang Tanzmusik als "B.V.B's Breath Band" im Trio. Die Väter Brühl und Vorholt förderten Ihre Jungs so gut sie nur konnten. Später stieß Bodo Schulz hinzu, der aus Hamburg kommt, und somit der einzige "Imi" in der Truppe ist. Von nun an hieß die Formation "B.V.B. & Company". Sie spielten bei den ortsansässigen Karnevalsvereinen, wie KG Blau Rot, den Uhu's oder bei der Kajuja und bekamen so den ersten Einblick in den Kölner Karneval.
 
Wie der Bandname Paveier entstand:
 
Nach einigen Jahren entschloss man sich, etwas eigenes auf die Beine zu stellen, natürlich in kölscher Mundart. Bei einer Benefizsitzung der "3 Kölschen Jungen" im Sartory-Saal bekam man den Kontakt zu Klaus Lückerath, dessen Bruder Bömmel bei den Bläck Fööss spielt.
Auch der Kontakt zu Texter und Komponist Hans Knipp wurde schnell hergestellt.
Da man eine Vorliebe für Country Musik hatte, gründeten sie eine Kölsche Country Truppe. Der Name der Band hieß "Colonia Rangers". Der Erfolg blieb jedoch leider aus.
 
Deshalb fiel wenig später die Entscheidung, die Band musikalisch neutraler zu machen um nicht nur auf Country Töne angewiesen zu sein und so mußte auch ein neuer Name her.
Nach langem Suchen wurde Heidi Knipp, die Ehefrau von Hans Knipp, im Kölschen Lexikon fündig.
Die Paveier.
Übrigens ein Name der selbst den Kölnern nicht mehr ganz so geläufig war.
 
Die ersten beiden Titel:
 
Hans Knipp komponierte für die Paveier die ersten beiden Titel; "Am Ruusemondach" und "Ich nemm d'r Dom met".
Günter Wehrke von der Plattenfirma EMI Electrola war von den Paveiern und den Titeln so begeistert das er sie von Joko Jänisch (Bläck Fööss) produzieren ließ. Einer von beiden Songs sollte auf den Sampler "Karneval der Stars" veröffentlicht werden. Durch einen Zufall hörte Günter Ilgner von den Gerig Musikverlagen die Songs und bot den Paveiern spontan einen Schallplattenvertrag auf seinem Label PAPAGAYO an.
 
Es folgten Lieder wie, "Ich han de Musik bestellt", "Beim Toni ahn d'r Ihsbud" oder "Buenos Dias Mathias", mit denen sich die PAVEIER weiter an die Spitze spielten und sich nach ganz oben orientierten; denn weniger erfolgreiche Gruppen gab es in Köln damals schon zu genüge.
Die Meßlatte des Erfolges und die Spitze hatte in Köln nur einen Namen, die "Bläck Fööss".
 
Das Repertoire wurde immer größer und die Anzahl der Auftritte ebenso. Dazu kam eine ständig wachsende Rundfunkpräsenz. Auch beim Fernsehen ging es stetig bergauf. Die Paveier standen bereits bei über 250 TV Sendungen vor der Kamera.
Bei fast allen TV Shows und Sendern waren und sind sie zu Gast.
 
Was die Paveier so besonders macht:
 
In ihren Texten findet sich der Kölner an sich (aber auch Nichtkölner) gerne wieder.
Kleine Alltagsbeobachtungen mit etwas Ironie gewürzt, lassen den Hörer schmunzeln.
Nicht zuletzt durch ihre musikalische Vielfalt, zählen die Paveier mittlerweile zu den bekanntesten Kölner Bands.
Sie versuchen, mit kleinen Milieugeschichten Denkanstöße zu vermitteln. Mit feinsinniger Ironie zwischen den Zeilen, verteilen sie nachhaltig spürbare Rundumschläge, die allerdings niemals böse gemeint sind.
Sie sprechen die typisch kölsche Mentalität an, bei der Lachen und Weinen nah beieinander liegen - oder vermitteln einfach nur Stimmung.
 
Die Paveier stehen ca. 350 mal pro Jahr live auf der Bühne, und geben außerhalb der Karnevalszeit, eigene Konzerte.
Gastspiele bzw. 3 Stunden-Konzerte im Volkstheater Millowitsch, im Senftöpfchen in der Kölner Philharmonie und in ganz NRW sind seit Jahren ein wichtiger Bestandteil der Gruppe.
 
Paveier und ihr Label:
 
Neben der Bühne gibt es bei der Band allerdings noch ein weiteres Standbein, nämlich das von ihnen gegründete Schallplatten Label "Pavement Records".
Diese Firma mit Sitz in [[Bergisch Gladbach]] führen die Paveier seit einigen Jahren sehr erfolgreich zusammen mit ihren Mitarbeitern.
Mit zwei modernen Tonstudios, digitalen Schnittplätzen einem Graphic Studio ist Pavement Records Marktführer in Sachen Kölscher Musik.
 
Vom ersten Ton bis zur fertigen CD sowie einem eigenen Vertriebsnetz wickelt Pavement Records alles unter einem Dach ab.
 
Neben den bekannten Samplern wie "Karneval der Stars" oder "Kölsche Weihnacht", produziert Pavement Records in ihrem Hause viele bekannte Künstler wie die
de {{lang|en|[[Wise Guys]]}},
de [[Bläck Fööss]],
de [[Räuber]],
dä [[Gerd Köster & Frank Hocker]],
et {{lang|en|[[Marie Luise Nikuta]]}},
di [[Filue]]
un vill mih.
 
Geschäftsführer von {{lang|en|Pavement Records}} iß dä [[Detlef Vorholt]].
<!-- -->
 
== Plaate ==
* „Sulang“ Kölle (2002), CD — {{EAN|401212260106?}}
* „Heimat es“ Kölle (2012), CD
<!--
== Söns ==
Kölsch (Sprache), Stilrichtungen der Musik, [[Portal Musik]]
-->
 
== Websigge ==
 
* [http://www.paveier.de/ Dä Paveier ihr Sigge] (op ''[[Hochdeutsch|deutsch]]'')
<!--
* [http://www.papagayo.de/ Papagayo] (op ''deutsch'')
-->
* [http://www.pavement.de/ Pavement Records] (op ''deutsch'')
 
 
<!-- ======= -->
[[Category:Bänd]]
[[Category:Kölle]]
 
<!-- ======= -->
[[de:Paveier]]